Die altbekannten „Verhaltenstadel“ sind nicht mehr zeitgemäß, daher gibt es nun die „Rote Karte“ als neues Trainingsinstrument.

Schülerinnen und Schüler, die gegen die Schulordnung verstoßen, bekommen ab sofort eine rote Karte, ähnlich wie im Sport, die sie verpflichtet, dienstags in der 7./8. Stunde „nachzusitzen“. Die zu erledigenden Aufgaben sind unterschiedlich: Werden teils nur Texte abgeschrieben, die zu dem gezeigten Fehlverhalten passen, so wird unter anderem auch das Schulhaus aufgeräumt, Gartenarbeit verrichtet, etc.

Ziel ist es, dadurch und auch im persönlichen Gespräch mit Frau Lorenz Einsicht über das Fehlverhalten, das ganz individuell auch von den Schülerinnen und Schülern im Anschluss noch schriftlich reflektiert werden muss, zu erlangen. Die schriftlichen Ausführungen erhalten auch die Eltern zur Kenntnisnahme.

Die roten Karten fließen in die Sozialverhaltensnote ein.